L O C A T I O N

Ehemaliges Kaufhaus Horten

Lage:
Westlicher Rand des Stadtkerns, zwischen Ledergasse und B 29

Baujahr:
1976 - 1977

Flächen:
Nutzfläche: ca. 10.000 qm
reine Verkaufsfläche: ca. 5.400 qm

Historie:
1970 zum ersten mal an dem jetzigen Standort angedacht, erhält der Nachfolger des seit 1953 erfolgreichen Merkur in der Bocksgasse 1975 die Baugenehmigung. Am 1. November 1976 folgt dann der erste Spatenstich. Nach knapp einjähriger Bauzeit wird am 25. Oktober 1977 das Kaufhaus Horten in der Ledergasse 44 eröffnet. Die Lage am Ende der Ledergasse liegt verkehrsgünstig am Westende des Gmünder Stadtkerns an der B 29. Dort bildet das Gebäude den Gegenpol zum Gmündcenter auf der Achse Kalter Markt – Marktplatz – Ledergasse.



Im Lauf der Jahre wird das Horten-Kaufhaus für viele Gmünder Bürger zur festen Einrichtung, ein Kaufhaus mit vollem Sortiment, in dem der Kunde nahezu Alles in einem Haus erwerben kann.
Im Zuge der Veräusserung seiner Anteile, ging die Kaufhauskette Stück für Stück von Firmengründer Helmut Horten zunächst mehrheitlich in britische Hände über, um dann Ende der '80er Jahre mehrheitlich an die WestLB zu gelangen. Anfang der '90er stiegen dann der Kaufring sowie der Metro-Konzern in Form der Marke Kaufhof ein. Noch vor der Jahrtausendwende ging die Horten AG im Metrokonzern unter. Im neuen Firmenkonzept war dann für das Gmünder Warenhaus kein Platz mehr. Im Jahr 2000 schliesst das Haus seine Pforten für immer.



Zum heutigen Zeitpunkt gibt es neue Planungen für das Grundstück: es soll fit gemacht werden für die Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd.